Philosophie

Die Méthode Naturelle, auch Hébertisme genannt, ist eine Art des Trainings, bei welcher der eigene Körper in sehr vielen Disziplinen der natürlichen Bewegung trainiert wird. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts maßgeblich vom französischen Marine-Offizier Georges Hébert entwickelt.

Die Philosophie, oder auch die Doktrin von Methode Naturelle, fasst ihre Grundideen zusammen. Sie erklären das Wesen der Methode und bestimmen weitgehend ihren Unterschied zu anderen Methoden oder auch zu Sport und Fitness.

Grundidee

Unter natürlichen Bedingungen ist ein Mensch gezwungen Nahrung zu beschaffen, sich fortzubewegen und sich gegen Feinde zu verteidigen. Seine ganzheitliche körperliche Entwicklung wird erreicht durch tägliche nützliche und natürliche Bewegungen, also solche, die der Natur des menschlichen Körpers und seinen Bedürfnissen entsprechen.

Die Zivilisation reduziert die Menge der täglichen Arbeitsbelastung oder macht sie einseitig. Das Bedürfnis nach ganzheitlichen Bewegungen in unserem Körper bleibt jedoch das gleiche wie vor Millionen von Jahren.

Der Entwickler der natürlichen Methode, Georges Hebert, war der Meinung, dass der Mensch täglich eine Dosis Bewegung erhalten soll, die der täglichen Aktivität in der natürlichen Umgebung entspricht. Da die Zeit für das Training begrenzt ist, ist es wichtig, sie effektiv zu nutzen. Hebert nannte seine Lehre über ein effektives Training „Methode Naturelle“, oder die natürliche Methode. Das Ziel der Methodik besteht darin, durch natürliche und nützliche Bewegungen das maximale körperliche Potenzial eines Menschen zu entwickeln und seine Gesundheit und Stresstoleranz zu stärken.

Natürlichkeit

Methode Naturelle benutzt im Training für den menschlichen Körper natürliche Bewegungen. Solche Bewegungen sind von Natur aus für den Menschen gedacht, im Gegensatz zu künstlicher, stilisierter Gymnastik oder sportlichen Übungen. Der Begriff wurde ursprünglich eingeführt, um die Innovation der Methode hervorzuheben und um sich von damals üblichen Unterrichtsmethoden, wie der schwedischen Gymnastik, zu distanzieren.

 Universalität

Methode Naturelle ist mehr als nur eine Ansammlung von Übungen und Techniken – es ist die Methodik des Trainings. Methode Naturelle ist gleichermaßen für Kinder und Erwachsene, Frauen und Männer, erfahrene Athleten und Anfänger geeignet. Sie ist überall anwendbar:  in der Natur, städtischen Umgebung oder auf Fitness Parcours.

Der Trainingsplan und die Wahl der Übungen, die Belastungsmenge und die Dauer des Trainings sind variabel. Sie hängen von den körperlichen Fähigkeiten und dem Alter der Teilnehmer, den Wetterbedingungen und dem Gelände ab. Die Methodik selbst ist aber universell und bleibt daher immer gleich.

Ganzheitlichkeit

„Wozu ein Champion im Springen sein, wenn man nicht schwimmen kann?“ – wunderte sich Georges Hebert. Seiner Meinung nach ist es besser, in allen Fertigkeiten ein durchschnittliches Niveau zu haben, als in einer erfolgreich zu sein und die anderen zu vernachlässigen.

Die Idee eines harmonisch entwickelten Körpers ist nicht neu. Der Höhepunkt der alten Olympischen Spiele war der Pentathlon – ein Fünfkampf im Lauf, Ringen, Weitsprung, Diskus- und Speerwurf.

Hebert fügte dieser Idee einen starken Charakter hinzu. „Ein Mann von mittlerer physischer Stärke, aber mutig und energisch, wird stetst überlegen sein einem Mann mit außergewöhnlichen physischen Fähigkeiten, aber ängstlich und unentschlossen.“

Selbsteifer und Verzicht auf Wettbewerb

Nach der Doktrin von Methode Naturelle trainiert man, um das eigene Potenzial zu entwickeln. Es geht nicht darum der beste zu Sein, Athleten wetteifern mit ihren eigenen Erfolgen statt mit Leistungen der anderen.

Ohne Konkurrenz und Druck von außen entwickeln sich die Teilnehmer in ihrem eigenen Tempo, was das Verletzungsrisiko verringert.

Der Kampfgeist in Trainings wird gefördert durch Staffelläufe, Tauziehen oder Spiele, also solche Übungen, wo der Teamgeist und nicht die Leistungen im Vordergrund stehen. Dieser Akzent wird verstärkt, wenn die Teams aus Teilnehmern aller Altersgruppen bestehen.

 

Kontrolle durch regelmäßige Tests

Hebert hat als einer der ersten einen umfassenden sportlichen Tests zur Kontrolle der Fortschritte der Athleten enwickelt.

Der Test prüfte Athleten in Kraft, Geschwindigkeit, Beweglichkeit und Ausdauer anhand von Übungen aus verschiedenen Disziplinen – Laufen, Schwimmen, Springen, Werfen usw.  Hebert bewertete die Fähigkeiten auf einer 20-Punkte-Skala von -5 bis 15, mit 0 Punkten als Mindestanforderung für einen Erwachsenen. Regelmäßige Tests ermöglichen auch die Qualität des Trainings zu überwachen.